Neurodynamische Therapie

Verletzungen, Entzündungen oder Lähmungen können dazu führen, dass sich ein Nerv in seiner Hülle bzw. seiner Umgebung nicht gut bewegen kann, oder dass er eingeklemmt oder behindert wird. Dadurch kann die Nervenleitgeschwindigkeit reduziert werden oder es können lokale Schmerzzustände auftreten. Mit der Neuromobilisation ist es möglich, dass die Nervenbahnen wieder an Gleitfähigkeit gewinnen und so Schmerzen reduziert und die Beweglichkeit verbessert wird. Vor allem nach Bandscheibenverletzungen oder anderen Kompressionsneuropathien ist diese Therapieform ideal.

Bei schweren neurologischen Erkrankungen wird zusätzlich überprüft, ob bei den Patienten die Mechanik des peripheren Nervensystems intakt ist. Denn ansonsten kann es zu Schutzmechanismen kommen - und damit zu Reaktionen, die man früher als spastische Muster benannt hat.